PROFESSUR WOLFGANG SCHETT

ARCHITEKTUR UND ENTWURF III + IV

ETH ZÜRICH

DEPARTEMENT ARCHITEKTUR

2. JAHRESKURS

PROFESSUR

VORLESUNG

WAHLFACH

SEMINARREISE

FORSCHUNG

DIPLOM

DER FILMISCHE BLICK AUF DEN RAUM
Wirkungsmechanismen der Raumwahrnehmung
(Doris Agotai, Dissertation 2006)

 


Beim Thema Architektur und Film assoziiert man zunächst Kulissen oder Set Design, denkt an Filme wie »Metropolis« oder »Blade Runner«. Die vorliegende Arbeit schlägt eine neue Sichtweise vor: Sie zeigt auf, mit welchen Mitteln der Film Räume entwirft, Emotionen weckt und den Zuschauer in einen Illusionsraum eintauchen lässt. Dieses Wissen ist auch für die architektonische Raumgestaltung von großem Interesse. So werden filmische Raumkonzepte wie der Schnitt oder die Kadrierung aus Sicht der Architektur betrachtet und unter wahrnehmungstheoretischen Gesichtspunkten diskutiert. Theoretische Ansätze und exemplarische Untersuchungsbeispiele erzeugen dabei eine intermediale Schnittstelle, welche ein neues Verständnis für die Entstehung von Raumwirkungen schafft.



       

 

 

 

 

Die Arbeit ist unter der Leitung von Prof. Wolfgang Schett, Daniel Schmid (Regisseur) und Prof. Dr. Kathinka Schreiber (Hochschule für Fernsehen und Film, München) entstanden, wurde durch den TH-Fonds der ETH Zürich, das Collegium Helveticum (ETHZ/UNIZH) sowie die Erich Degen Stiftung gefördert und liegt seit 2007 bei transcript Bielefeld als Buch vor.